St. Urbanus für...

„GE-teilt“: Gelsenkirchener*innen sind eingeladen, an St. Martin zu teilen

Corona-bedingt fallen viele der gewohnten Laternenumzüge zu St. Martin in diesem Jahr aus. Das macht einerseits traurig, andererseits ist dadurch Neues entstanden: Die Katholische Stadtkirche, der Caritasverband Gelsenkirchen und weitere Kooperationspartner laden in diesem Jahr unter dem Motto „GE-teilt“ zu einem Martinsfest ein, das auf besondere Weise an den Ursprung der Legende um St. Martin erinnert.

Ein Heiliger, der vor mehr als 1500 Jahren gelebt hat. Ist er heute nur noch eine alte Heiligenfigur? Oder hat dieser Heilige den Menschen im 21. Jahrhundert noch etwas zu sagen? Ja, er hat. Denn, seine Nächstenliebe, seine Barmherzigkeit, seine Haltung und seine Wertvorstellungen sind immer aktuell. Heute vielleicht aktueller denn je.

Wir lenken mit unterschiedlichen Aktionen verstärkt den Blick auf die Menschen, die von Wohnungsnot betroffen sind. Alle Gelsenkirchener Bürgerinnen und Bürger laden wir ein, mit Menschen in Wohnungsnot zu teilen. Ziel der Aktionen ist es auch, zeitgleich den Einzelhandel und die Gastronomie in Gelsenkirchen zu unterstützen. „Als wir feststellten, dass die Martinsumzüge in diesem Jahr nicht stattfinden können, haben wir uns mit dem Gedanken auseinandergesetzt, was der ursprüngliche Sinn des Martinsfestes ist“, sagt Propst Markus Pottbäcker, der als Stadtdechant die Katholische Kirche in Gelsenkirchen repräsentiert.

Spende von Kleidung

Zum einen geht es darum, ein Kleidungsstück zu spenden. „Dies sollte allerdings keine Kleidung sein, die nicht mehr gebraucht wird, sondern etwas Neues. Normalerweise erhalten die betroffenen Menschen getragene Sachen aus den Kleiderkammern. So teilen wir auf eine neue Art“, sagt Diplom-Sozialarbeiter Bernd Miny, der die Caritas-Wohnungslosenhilfe in Gelsenkirchen leitet. Unterwäsche, T-Shirts, Sweatshirts, gefütterte Regenjacken bevorzugt in den Größen M bis XL und auch Regenschirme seien besonders gefragt. Was genau noch benötigt wird, lässt sich am besten telefonisch absprechen (Telefonnummern siehe unten).

Restaurant- und Imbiss-Gutscheine

Bei der zweiten Aktion wurde Corona-bedingt noch einmal umdisponiert. Ein gemeinsames Speisen Zuhause oder im Restaurant ist verschoben. Stattdessen wird eine erfolgreiche Oster-Aktion wiederbelebt. Die Caritas-Wohnungslosenhilfe lädt Bürger*innen ein, Restaurant- und Imbissgutscheine zu spenden, damit Menschen in Wohnungsnot selbstbestimmt eine warme Mahlzeit erhalten.

Die Abgabestellen

Die Abgabestellen für Kleidung und Gutscheine: Wilhelm-Sternemann-Haus, Husemannstraße 52 (Tel. 0209-201402), Weißes Haus, Hochstraße 80, (Tel. 0209-349274) des Caritasverbandes Gelsenkirchen und Horster Regenbogenhaus, Auf dem Schollbruch 47 C (Tel. 0209 513348). Alle Einrichtungen sind täglich zwischen 9 und 13 Uhr geöffnet.

Brandgeschädigte laden ins Spendendepot ein

Spontane Unterstützung erhalten die Aktionen unter dem Motto „GE-teilt“ von den Brandgeschädigten aus den Häusern an der De-la-Chevallerie-Straße. Nach dem Großbrand Ende September ging eine Vielzahl an Kleider- und Sachspenden ein – deutlich mehr, als letztlich Bedarf da war. „Wir als Brandopfer waren überwältigt von der schnellen Unterstützung und Anteilnahme der Gelsenkirchener Bürgerinnen und Bürger. Diese Solidaritätsaktion war uns allen eine große Hilfe. Durch dieses schlimme Ereignis ist uns bewusst geworden, wie schnell man vor dem Nichts stehen kann“, sagt Frank Grützner, einer der Bewohner der betroffenen Häuser.

Die Brandopfer laden am Freitag, den 13. November 2020, von 12 bis 18 Uhr Wohnungslose und Menschen in sozialen Schwierigkeiten zum Stöbern ins Spendendepot in Hassel, Polsumer Str. 108 (hinter der Theresiakirche), ein: „Nun möchten wir auch anderen helfen, denen es vielleicht noch schlechter geht. Die große Menge an Spenden möchten wir gerne mit Wohnungslosen und anderen hilfsbedürftigen Menschen teilen. Da wir Corona-bedingt viele Feste gerade nicht feiern können, möchten wir symbolisch zu St. Martin mit den für uns gespendeten Sachen auch anderen Menschen Freude und Hoffnung schenken. Wir möchten uns auch noch einmal bei allen Helferinnen und Helfern recht herzlich bedanken. Bleibt alle gesund!“

Teilen auf Augenhöhe – jede*r kann St. Martin sein!

Mit diesen drei Aktionen laden Kirche, Caritasverband und Kooperationspartner zu einem anderen Martinsfest in diesem besonderen Jahr ein und hoffen auf eine große Beteiligung. „Teilen wie St. Martin“ heißt für Markus Zingel, Pastoralreferent für sozial-caritative Arbeit in St. Urbanus: „Teilen ‚auf Augenhöhe‘ mit denen, die Hilfe brauchen“. Dies komme in den drei Aktionen von „GE-teilt“ ganz deutlich zum Ausdruck. „Es ist berührend mitzuerleben, wie in der konkreten Notsituation, beispielsweise nach dem Großbrand, unterschiedliche Hände schnell ineinandergreifen und viele Menschen mit Gesicht und persönlicher Zuwendung ganz selbstverständlich dabei sind. In der ohnehin belastenden Zeit dieses Jahres sind das immer wieder ermutigende Zeichen der Solidarität und des Zusammenhalts in Buer und in unserer Stadt“.

„GE-teilt“ wird auch in einem gemeinsamen Gottesdienst am Martinstag (11. November) um 19.00 Uhr in der Kirche St. Michael (Valentinstr. 40) in Hassel. „Wir laden herzlich ein, gemeinsam, miteinander und füreinander zu beten in der guten Hoffnung auf das, was Martin uns vorgemacht hat.“

 

WAZ-Artikel zur Martinsaktion

Artikel als PDF herunterladen (Quelle: WAZ Gelsenkirchen)